wertvolle Tipps zu einem guten User Interface

optimieren und die Konversionsrate steigern

good User Interface - like Hal

Was macht ein gutes User Interface aus?

Viele unserer Kundinnen und Kunden hören die Abkürzung „GUI“ zum ersten Mal im Leben, wenn wir mit der Konzeption eines Projekts beginnen. GUI steht für Graphical User Interface, zu deutsch grafische Benutzeroberfläche, und beschreibt die Software, mit der ein Benutzer eines Computers die Interaktion mit der Maschine über grafische Symbole bewerkstelligen kann.

In diesem Beitrag unseres Online-Magazins aber tauschen wir das G gegen ein Good aus: Good User Interface, oder goodUI. Wir haben für Sie einen Link gefunden, unter welchem 22 wertvolle Tipps zu finden sind, wie man das User Interface optimieren und so die Konversionsraten steigern und die Lösung benutzerfreundlicher machen kann.

Mit einem guten User Interface verdienen Sie mehr Geld.

Alle 22 Tipps sind zudem anschaulich illustriert und geben einen schnellen Überblick. Wir sind nicht ganz überall einverstanden, aber fast überall, und möchten mit diesem Link-Beitrag mindestens eine Diskussion über das GUI anregen, wenn Sie mit uns in ein Projekt einsteigen.

Good User Interface, 22 Tipps

In diesem Kontext könnten Sie auch an den folgenden Inhalten interessiert sein:

Beratung und Konzeption
Design und Usability
Interaction Design

Artikel: Vorbereitung der Konzeptphase
Artikel: Conversion steigern, Serie, Teil 1

Von Philipp SprecherPhilipp Sprecher auf FacebookPhilipp Sprecher auf Google+Philipp Sprecher auf Twitter Autoren-Webseite anschauen

CEO @insigngmbh. Ich habe Freude an meiner Familie, meiner Unternehmung, daran, Dinge zu gestalten und ich liebe spannende Biografien und Menschen.

Kommentare (0)

Kommentar verfassen